Verschmutzung Naturschutzgebiet

 

 

Liebe Fischer und Fischerinnen,

 

Aus aktuellen Anlass für das Fischen in FFH und Naturschutzgebieten, hier einige Gesetzeshinweise zur Erinnerung

Gesetz über den Schutz der Natur , die Pflege der Landschaft und die Erholung in der freien Natur

(Bayerisches Naturschutzgesetz- Bay NatSchG )(FFH) Fauna –Flora- Habitat - Richtlinie

 

-Art.10

 Zuständigkeit für die Eingriffsregelung die nach § 17 Abs. 1 BNatSchG für Naturschutz und Landschaftspflege zuständige Behörde ist die Naturschutzbehörde der Vergleichbaren Verwaltungsstufe.

Die Beurteilung einer land -,forst – oder fischereiwirtschaft- lichen Bodennutzung als Eingriff in Natur und Landschaft bedarf des Einvernehmen mit der jeweiligen Fachbehörde der vergleichbaren Verwaltungsstufe.

 

-Art. 15

Schutz bestimmter Landschaftsbestandteile

Es ist verboten , in der freien Natur Hecken ,lebende Zäune, Feldgehölze oder – gebüsche zu roden, abzuschneiden, zu fällen oder auf sonstige Weise erheblich zu beeinträchtigen.

 

Art. 24

Erholung in der freien Natur

1. Jedermann hat das Recht auf den Genuss der Naturschönheiten und auf die Erholung in der Freien Natur. Dieses Recht wird nach Maßgabe des Art. 141 Abs. 3 der Verfassung und der folgenden Bestimmungen dieses Teils gewährleistet ; weitergehende Rechte auf Grund anderer Vorschriften bleiben unberührt.

 

2. Bei der Ausübung des Rechts nach Abs.1 ist jedermann verpflichtet, mit Natur und Landschaft pfleglich umzugehen. Dabei ist auf die Belange der Grundstückseigener und Nutzungsberechtigten Rücksicht zu nehmen.

-Art.29

 

Beschränkungen der Erholung in der freien Natur

Die untere oder höhere Naturschutzbehörde kann durch Rechtsverordnung oder Einzelanordnung die Erholung in Teilen der freien Natur im erforderlichen Umfang aus Gründen des Naturschutzes, zur Durchführung von landschaftspflegerischen Vorhaben, zur Regelung des Erholungsverkehrs oder aus anderen zwingenden Gründen des Gemeinwohls untersagen oder beschränken.

 

-Art.36

Sauberhaltung der freien Natur

Bei der Ausübung des Rechts nach Art. 24 dürfen bewegliche Sachen in der Freien Natur Außerhalb der dafür vorgesehenen Einrichtungen nicht zurückgelassen werden.

Werden Sachen entgegen Satz 1 zurückgelassen, kann die zuständige Naturschutzbehörde Anordnungen gegen den Verursacher treffen. Bußgeld bis 5000 Euro.

 

 

So sollte ein Angelplatz nach dem Verlassen auf jeden Fall nicht aussehen!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte, Ihr macht euch und der Umwelt einen gefallen wenn Ihr den Angelplatz sauber verlasst.

 

Vielen Dank und Petri Heil

© 2011-2018 | Fischereiverein Unterer Inn Simbach am Inn e.V.